Arzneimittel

Im Krankheitsfall oder nach einem privaten Unfall bezahlen wir die zur Behandlung erforderlichen Medikamente. Der Gesetzgeber hat hier jedoch Zuzahlungen vorgeschrieben. Die Zuzahlung beträgt für Versicherte ab dem vollendeten 18. Lebensjahr 10 % des Arzneimittelpreises. Sie beträgt mindestens 5 € und höchstens 10 € pro Arzneimittel. In jedem Fall nicht mehr als die Kosten des Arzneimittels.

Die Krones BKK bietet all ihren Versicherten noch einen ganz besonderen Service:

Unsere Arzneimittelberatung

Profitieren Sie von unseren Rabattverträgen

Die Kosten der Gesetzlichen Krankenversicherungen für Arzneimittelausgaben steigen immer mehr an. Um diese Kosten nicht ungebremst weiter wachsen zu lassen, hat der Gesetzgeber den Krankenkassen die Möglichkeit gegeben, durch Rabattverträge mit Pharmafirmen Preisnachlässe zu erzielen.

Dieses Konzept hat sich als sehr effektiv ausgezeichnet. Für die gesamte GKV konnten im Jahr 2011 Einsparungen in Höhe von 1,4 Mrd. Euro verzeichnet werden. Wir können mit einem oder mehreren Herstellern Verträge abschließen, die den Herstellern eine exklusive Abgabe ihrer Präparate zusichern. Im Gegenzug gewähren uns die Hersteller Rabatte, d.h. bei gleicher Qualität fallen geringere Preise an, was zur Entlastung unseres-Budgets beiträgt.

Wir haben in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit Rabattverträgen im Arzneimittelbereich gemacht.

Ihre Vorteile

Sie profitieren als Versicherter unmittelbar von unseren Rabattverträgen:

  • Sie erhalten hochwertige Medikamente in gewohnter Qualität, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen, da alle Hersteller gleichermaßen verpflichtet sind, dieses nachzuweisen
  • Sie erhalten für die Dauer der Verträge, in der Regel über zwei Jahre, das gleiche Präparat
  • Die Einsparungen durch die Rabattverträge kommen Ihnen direkt zugute, da diese sofort weiter in die Finanzierung der medizinischen Versorgung, den Ausbau und die Verbesserung der Leistungen für die Versichertengemeinschaft fließen
  • Wir können so verhindern, dass Zusatzbeiträge erhoben werden müssen

Was ändert sich?

Es kann sein, dass der Apotheker Ihnen Ihr Medikament in Zukunft von einem anderen, Ihnen vielleicht noch nicht bekannten Pharmahersteller gibt, dessen Qualität und Arzneimittelsicherheit aber den Ihnen bekannten Standards entspricht. Es handelt sich hierbei um Präparate, die den gleichen Wirkstoff, die gleiche Wirkstärke, die gleiche Qualität und die gleiche oder eine vergleichbare Darreichungsform aufweisen wie die Ihnen bekannten Arzneimittel. Unterschiede können lediglich in der Zusammensetzung der Hilfsstoffe und der Farbe oder Form der Arzneimittel auftreten, wodurch die medizinische Wirkung jedoch nicht beeinträchtigt wird.

Die Qualität der für Sie neuen Präparate ist die gleiche wie die der Ihnen schon bekannten Mittel. Nur der Preis für Ihre Kasse unterscheidet sich aufgrund der Verhandlungen mit den Herstellern. Die Anforderungen an die Arzneimittelhersteller in Deutschland sind sehr streng, so dass sich in Bezug auf Qualität und Sicherheit bei den unterschiedlichen Firmen keine Differenzen ergeben. Im Rahmen der Arzneimittelzulassung wurde für die Generika die Gleichwertigkeit gegenüber dem Original nachgewiesen.

Unsere Garantie

Auch wenn Ihr neues Präparat anders heißt oder aussieht, garantieren wir Ihnen die gleiche Qualität, Sicherheit und Wirkung Ihres Mittels, d.h. es hat

  • den gleichen Wirkstoff
  • die gleiche Stärke
  • die gleiche Qualität
  • gleiche oder eine vergleichbare Anwendungsform
  • gleicher Indikationsbereich

Die Therapiefreiheit des Arztes wird dabei nicht eingeschränkt. Wenn Sie dennoch Bedenken oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Apotheker oder Ihren behandelnden Arzt. Auch wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zu den Rabattverträgen.

 

Kostenerstattung

Wahlfreiheit teuer bezahlen

Am 1. Januar 2011 ist das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) in Kraft getreten. Es sieht unter anderem vor, dass Versicherte jetzt per Kostenerstattung die Möglichkeit haben, sich in der Apotheke für den Kauf des Wunsch-Medikaments zu entscheiden. Diese Wahlfreiheit verursacht allerdings Mehrkosten.

Aktuelle Situation

Als Krones BKK Versicherte/r erhalten Sie bei Vorlage eines Arzneimittelrezeptes in der Apotheke in der Regel ein rabattiertes Präparat, welches in Qualität, Wirkstoff, Dosierung, Darreichungsform und Packungsgröße dem Originalpräparat entspricht. Durch diese Rabattverträge konnten wir den ständigen Anstieg der Arzneimittelausgaben ohne Nachteile für unsere Versicherten wirksam begrenzen.

Dieses Prinzip der Kostenerstattung funktioniert folgendermaßen:

Beim Einlösen eines Rezeptes in der Apotheke können Sie sich jetzt für ein anderes Wunsch-Präparat entscheiden. Die dabei entstehenden Mehrkosten müssen Sie allerdings selbst bezahlen.

  • Sie strecken in der Apotheke den vollen Preis vor
  • Sie reichen bei uns die Verordnung und die Originalquittung ein
  • wir erstatten Ihnen maximal die Kosten, die für das rabattierte Medikament entstanden wären
  • (bzw. eines der 3 günstigsten Vergleichspräparate) – > vorzugsweise kürzen wir den Medikamentenpreis pauschal um 40 %

› abzgl. gesetzlicher Abschläge (Apotheken- und Herstellerabatt)
› abzgl. gesetzl. Zuzahlung
› abzgl. Verwaltungskostenpauschale
= Erstattungsbetrag

Wir empfehlen Ihnen

Fragen Sie vorab bei uns oder beim Apotheker genau nach, bevor Sie sich für die Kostenerstattung entscheiden
nutzen Sie das qualitativ hochwertige Rabattarzneimittel.
Wir haben mit einer Reihe namhafter Arzneimittelhersteller Rabatte für viele qualitativ hochwertige Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen vereinbart, so genannte Generika.

Generika

sind Nachahmerprodukte von Original-Präparaten, deren Patentschutz abgelaufen ist. Sie können weitaus preisgünstiger als Originale angeboten werden, weil der Hersteller für sie keine Grundlagenforschung betreiben muss. Diese Kosteneinsparung kommt allen Versicherten unserer BKK zugute. Eine einwandfreie Qualität ist gewährleistet, denn wie jedes Arzneimittel werden auch Generika vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte für den Markt zugelassen. Voraussetzung für die Zulassung ist die therapeutische Gleichwertigkeit mit dem Originalpräparat.