Serie – Gib auf die acht! „Bewegung“

Wir sitzen im Homeoffice/Büro, im Auto und weil wir so erschöpft sind, auch abends auf dem Sofa. Der Mensch ist schon evolutionär gesehen nicht für langes Sitzen gemacht. Grundsätzlich wissen wir, dass es uns und unserer Gesundheit schadet. Wir sind im Nacken verspannt, der Rücken schmerzt und auch der Stress wird nicht abgebaut. Sport oder moderate Bewegung bauen den Stress ab, geben uns ein besseres Körpergefühl und machen uns mental stärker.

Auch in dieser Zeit – mit all den Einschränkungen – können wir etwas tun.

Wichtig ist, dass wir Bewegung in den Alltag einbauen. Wer im Homeoffice arbeitet, sollte regelmäßig zwischendurch aufstehen, sich zum Beispiel etwas zu trinken holen, das Fenster öffnen, tief durchatmen und ausgiebig recken und strecken. Die Mittagspause sollte neben einer gesunden Mahlzeit auch einen kleinen Spaziergang beinhalten. Dasselbe gilt für den Arbeitsplatz im Büro. Hier bietet sich zusätzlich an, die Treppe, anstelle des Aufzugs zu nehmen und falls möglich, das Fahrrad statt des Autos.

Da wir uns viel in geschlossenen Räumen aufhalten, ist es jetzt besonders wichtig nach draußen zu gehen. Jeden Tag ein flotter Spaziergang in der Natur bringt uns wieder ins Gleichgewicht. Wer bereits mit Nordic Walking Erfahrung hat oder wieder mit dem Joggen einsteigen möchte – jetzt ist eine gute Zeit dafür. Aber auch Inlineskaten und Fahrradfahren bieten sich an.

Wer nun mit diesen Sportarten nichts anfangen kann und doch lieber zu Hause bleibt, hat aber auch Möglichkeiten. Wie wäre es, den Crosstrainer oder das Rudergerät nicht nur abzustauben, sondern auch zu benutzen? Oder möchtest Du lieber ein kleines Workout auf der Gymnastikmatte machen?

Hier bietet das Internet zahlreiche Möglichkeiten.

Auch wenn Yoga weder Sport noch Gymnastik ist, sondern eine Geisteshaltung, eignet es sich hervorragend um Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen. Wer Yogaerfahrung hat, der weiß, dass einige Runden Sonnengruß unseren Kreislauf in Schwung bringen, den Körper in alle Richtungen dehnt, den Rücken lockert und die Schultern mobilisiert. Durch den begleitenden Atem werden unsere Zellen ausreichend mit Sauerstoff versorgt und unsere Durchblutung angeregt.

Egal für was Du Dich entscheidest, wichtig ist, dass es Dir Spaß macht und es Dir dabei gut geht!

 

Ihre Krones BKK

Autor: Sylvia Hecker