Erfolgreiches Kinderwunschprogramm Ihrer BKK

Mann und Frau lächelnd beim Arztbesuch

Mit unerfülltem Kinderwunsch einher geht oftmals ein langer Leidensweg mit vielen Rückschlägen. So erging es auch Lisa (34) und Marc (36), die sich schon seit mehreren Jahren ein Kind wünschten, deren Wunsch bisher erfolglos geblieben ist. Sie sind nicht alleine mit diesem Problem, denn fast jede oder jeder Zehnte zwischen 20 und 50 Jahren in Deutschland ist ungewollt kinderlos.

Unerfüllter Kinderwunsch kann viele Ursachen haben: Ein organischer Hintergrund, hormonelle Störungen, aber auch ungünstige Lebensstilfaktoren und bestimmte Umwelteinflüsse können zu einer Verringerung der Fertilität bei Mann und Frau führen. Doch auch nach vielen erfolglosen Versuchen geben Lisa und Marc nicht auf und erhoffen sich durch künstliche Befruchtung einen Weg, um aus der Kinderlosigkeit herauszukommen. Ihre Krones BKK unterstützt sie durch das Programm BKK Kinderwunsch auf diesem Weg.

Das Programm BKK Kinderwunsch gibt es seit 2019 und konnte bereits im ersten Jahr eine Erfolgsquote bei 41 Prozent der teilnehmenden Betroffenen erzielen. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI – Samenzelle wird direkt in eine Eizelle eingeführt) wird als Kinderwunschverfahren etwa doppelt so häufig angewendet, wie die In Vitro Fertilisation (IVF – Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas). Beide Verfahren zeigen sich im BKK Kinderwunsch mit einer Quote von rund 30 Prozent jedoch schon beim ersten Versuch als erfolgreiche Varianten für eine Schwangerschaft.

Die Behandlung mit einer Blastozystenkultur, bei der mehrere befruchtete Eizellen in einer verlängerten Reifezeit heranwachsen, unterstützt den Beginn einer Schwangerschaft offensichtlich. Während den befruchteten Eizellen üblicherweise zwei bis drei Tage bleiben, um sich zu entwickeln, bleiben ihnen über das Programm BKK Kinderwunsch mit der Blastozystenkultur fünf Tage. Das verlängerte Verfahren zeigt Erfolge: 55 Prozent der Frauen wurden mit Unterstützung dieses Verfahrens schwanger. Ein weiterer Erfolg des Programms ist der vergleichsweise geringe Anteil der Mehrlingsgeburten der bei gut neun Prozent liegt. Im Vergleich dazu meldet das Deutsche IVF-Register für das Jahr 2019 eine Gesamtmehrlingsquote von knapp 20 Prozent, also doppelt so viele.

Über BKK Kinderwunsch können Sie als Krones BKK-Versicherte über die Leistungen der Regelversorgung hinaus mit einem finanziellen Zuschuss bei unerfülltem Kinderwunsch rechnen. Verschiedene Zusatzleistungen, wie die Steigerung möglicher Behandlungsversuche von drei auf vier Versuche, der Transfer überschüssig befruchteter kryokonservierter Eizellen aus einer vorgelagerten Stimulationstherapie (Kryozyklus) oder die Blastozystenkultur erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erheblich. Darüber hinaus profitieren Frauen durch die Erhöhung der Altersgrenze von 40 auf 42 Jahre.

Zitat Krones BKK: „Die hohe Erfolgsquote bei BKK Kinderwunsch zeigt, dass wir mit unserem Programm einen echten qualitativen Mehrwert für Versicherte mit unerfülltem Kinderwunsch leisten.“